Unser Engagement

Wie wir die Nachhaltigkeit in den einzelnen Bereichen umsetzen sehen Sie hier.

Geschichte der Nachhaltigkeit bei Nest

Bereits bei ihrer Gründung im Jahre 1983 hat sich Nest ein klares Nachhaltigkeitsprofil gegeben. Mit diesem Selbstverständnis sieht Nest sich als Pionierin in nachhaltigen Anlagen: wir setzen seit jeher eine umfassende Nachhaltigkeit um und wollen auch künftig führend in diesem Bereich sein.

 

Anlagereglement

Die Nachhaltigkeit prägt unsere Anlagetätigkeit bereits seit der Gründung 1983. Der Stiftungsrat hat damals die heute noch gültigen Nachhaltigkeits-Grundsätze im Anlagereglement festgehalten. Art. 1.5 Nest Anlagereglement besagt, dass die Anlagen zum Strukturwandel in eine Nachhaltige Wirtschafts- und Gesellschaftsweise beizutragen haben. Dabei sollen Bereiche gemieden werden, die in einer nachhaltigen Wirtschaft nicht vorkommen sollten - unsere Ausschlusskriterien. Die Umsetzung erfolgt anhand dem separaten Dokument Nachhaltigkeitskonzept der Stiftung.

Ausschlusskriterien von Nest gem. Art 1.5. Anlagereglement:

  • Kernenergie
  • Gentechnologie in der Landwirtschaft
  • Umstrittene medizinische Gentechnologie
  • Rüstung
  • Unterstützung von Gewaltregimes
  • Geldwäscherei und Korruption
  • Verletzung grundlegender Arbeits- und Menschenrechte
  • Kinder- und Zwangsarbeit
  • Unzureichende Entschädigung indigener Bevölkerung und Biopiraterie
  • Alkohol, Tabak, Pornografie und Glücksspiel

Selektion

Die Umsetzung der Nachhaltigkeit erfolgt bei Nest durch die gezielte Investition in nachhaltige Anlagen respektive Nichtberücksichtigung von nicht nachhaltigen Anlagen. Im Fachjargon auch Selektion genannt, wird dabei gemäss einem Nest-spezifischen Nachhaltigkeitsprozess ein Anlageuniversum konstruiert, das mit den Nachhaltigkeitsgrundsätzen übereinstimmt. Bei gewissen Anlageklassen, wie beispielsweise Infrastruktur, wird dagegen gezielt in nachhaltige Sektoren, Unternehmen oder Projekte investiert.

Unser Ansatz

Active Ownership

Bei der aktiven Einflussnahme, auch Active Ownership genannt, wird durch die Ausübung von Stimmrechten (bei Aktien) oder durch Dialoge mit den investierten Unternehmen deren Entwicklung in Richtung der Nachhaltigkeitsziele gefördert. Ziel beim «Active Ownership» ist es die Nachhaltigkeit des Gesamtuniversums der Anlagen zu verbessern und damit auch die Anlagemöglichkeiten von Nest zu vergrössern.

Unser Ansatz

Direkt gehaltene Immobilien

Ausgangslage

Auch wenn bei den Immobilien das Klima, das Nachhaltigkeitsthema schlechthin ist, betrachtet Nest die Nachhaltigkeit umfassend. Jedoch verfolgt auch Nest das Ziel gemäss dem Übereinkommen von Paris an der UN-Klimakonferenz 2015 (COP21), die durchschnittliche globale Erwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen. Da der Schweizer Immobilen- nach dem Verkehrssektor der zweitgrösste Verursacher der CO2-Emmissionen ist, muss hier entsprechend gehandelt werden.

In diesem Zusammenhang erfolgte eine Ent- und Weiterentwicklung der Schweizer Labels, der Richtlinien im Bereich nachhaltiges Bauen und Standards für Energie Effizienz (z.B. Minergie A/P-Eco oder der Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)). Auch wurden neue Instrumente für die nachhaltige Entwicklung von Immobilien geschaffen (z.B. SIA-Norm 112/1). Diese Richtlinien und Instrumente werden auch von Nest bei der Liegenschaftsentwicklung angewendet.

Die Nachhaltigkeitsstrategie für die Immobilien wird im Moment überarbeitet, um auf dem neusten Stand der Entwicklungen zu sein. In den folgenden Abschnitten wird zu den bestehenden Zielen und Massnahmen Stellung genommen sowie ein Reporting über die direkt gehaltenen Immobilien aufgezeigt.

Ziele von Nest

Nest verfolgt auch in den Bereichen Ökologie und Soziales eine ganzheitliche Nachhaltigkeit. Diese erstreckt sich vom Bau über den Betrieb bis hin zum Nutzungsverhalten und dem Rückbau der Immobilie („Zirkularwirtschaft“).

Hinsichtlich der aktuellen Klimathematik, unterstützt Nest das 2050 „Netto-Null“ Ziel vom Bund. Konkret verpflichten wir uns, die CO2-Emissionen in den direkten Immobilien so stark wie ökonomisch möglich zu reduzieren. Dies erfolgt im Rahmen von Neuentwicklungen sowie über Sanierungsmassnahmen.
 

„Balance“ Südweg 6 & 11 Wisentalstrasse 13 & 21 8180 Bülach

Konkrete Massnahmen bei den direkt gehaltenen Immobilien

  • Anwendung der oben aufgeführten Richtlinien, Instrumente und Labels betr. nachhaltige Immobilien Schweiz;
  • Die Planung bei Sanierungen und Neubauten orientiert sich am Minergie-ECO sowie am SNBS 2.1 Label (Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz);
  • Bei Ersatz, Sanierungen und Neubauten gelangen Heizanlagen mit erneuerbaren Energieträgern oder Fernwärme zum Einsatz;
  • Bei Installation von Wärmepumpen zur Aufbereitung von Heizwärme und Warmwasser werden, sofern die Umstände gegeben sind, PV-Anlagen zur Energieerzeugung installiert;
  • Bei Sanierungen und Neubauten wird die Installation von Solarthermie-Anlagen oder PV-Anlagen geprüft und bei Wirtschaftlichkeit umgesetzt;
  • Baumaterialien und Gebäudehüllen: Holz wird bei allen Bauvorhaben als Werkstoff geprüft.
  • Gebäudehüllen entsprechen den Vorgaben gem. Label Minergie;
  • Die ÖV-Anbindung wird beim Erwerb jeder Liegenschaft geprüft;
  • Möglichkeiten zur Unterstützung der Zirkularität werden neu bei jedem Bauvorhaben in Betracht gezogen.

Die Nachhaltigkeit bei den direkt gehaltenen Immobilien hat bei Nest eine lange Tradition. Dies zeigt ein Blick auf einzelne Liegenschaften aus dem Portfolio sowie auf unser Nachhaltigkeitsreproting - Direkt gehaltene Immobilien.

Anlagebeispiele

The Adecco Group

Das Schweizer Unternehmen zählt zu den grössten Personaldienstleistungsanbietern weltweit. Die Adecco Group leistet einen positiven Beitrag für die Gesellschaft, indem sie zur Integration von Menschen in den Arbeitsmarkt beiträgt. Ziel des Unternehmens ist es, dass Arbeitssuchende weltweit motiviert, ausgebildet, entwickelt und damit bestens für ihre Zukunft vorbereitet werden. In ihren Strategien und Arbeitspraktiken richtet die Gruppe das Augenmerk entsprechend insbesondere auf die Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, die Förderung von Chancengleichheit und Vielfalt sowie die verantwortungsbewusste digitale Transformation. Als Teil seines Engagements setzt sich das Unternehmen aktiv dafür ein, unterversorgte Bevölkerungsschichten (wie z.B. Flüchtlinge, Menschen mit Behinderung) in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Sein Handeln wird dabei unter anderem geleitet von den Unternehmenswerten, den universellen Prinzipien des UN Global Compact sowie den UN Sustainable Development Goals.

Geberit

Das weltweit tätige Schweizer Unternehmen ist europäischer Marktführer für Sanitärprodukte. Nachhaltigkeit ist bereits seit Jahrzehnten selbstverständlich. Dies zeigt sich beispielsweise in wassersparenden Produkten oder energieeffizienten Produktionsanlagen. Zudem pflegt Geberit eine Partnerschaft mit der Entwicklungsorganisation Helvetas, die bereits Millionen von Menschen in Entwicklungsländern zu sauberem Trinkwasser verholfen hat. Als zentralen Teil ihres Auftrages sehen beide, sauberes Wasser zu den Menschen zu bringen und Abwässer zu entsorgen. Dies ist eine notwendige Grundlage für gesundes Leben und erfolgreiche Entwicklung.

Yamo

Das noch junge und relativ kleine Unternehmen stellt hochwertigen Brei mit Bio-Zutaten aus der Region für Säuglinge und Kleinkinder her. Im Gegensatz zu den sterilisierten Babybreien von anderen Herstellern, bei denen ein Grossteil der Vitamine und Spurenelemente verloren geht, bleiben diese im Yamo-Brei grösstenteils erhalten. Zurückzuführen ist dies auf die schonende neue, in Europa noch weitgehend unbekannte Technik der Hochdruckpasteurisation (HPP). Auf Zusatzstoffe wird verzichtet.

Yamo stellt somit im weiteren Sinne auch eine Small-Cap-Alternative zu grossen Nahrungsmittelkonzernen dar, da diese nicht im Anlageuniversum von Nest zu finden sind.

Off Grid Electric

Das tansanische Unternehmen verfolgt das Ziel, saubere und bezahlbare Energie für alle zu ermöglichen. Es geht um Zugang zu neuen Energiequellen, um das weitverbreitete, gesundheitsschädliche Kerosin aus den Haushalten zu vertreiben und um Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Off Grid Electric arbeitet dazu mit innovativer Hard- und Software sowie Verteilungs- und Finanzierungssystemen. Die Kunden können die Vorzüge der elektrischen Versorgung geniessen und dank der erschwinglichen Produkte Kosten sparen, wodurch ihre finanzielle Eingliederung gefördert wird.

Initiativen und Mitgliedschaften

Montréal Carbon Pledge

Als nachhaltige Investorin hat sich Nest dem Montréal Carbon Pledge angeschlossen und die von UNPRI (Principles for Responsible Investment) und UNEP FI (United Nations Environment Programme Finance Initiative) unterstützte Investoren-Initiative unterzeichnet. Damit verpflichtet sich Nest, den CO2-Fussabdruck zu messen und zu veröffentlichen.

Montréal Carbon Pledge

Tobacco Free Finance Pledge

Nest unterzeichnet den Tobacco Free Finance Pledge

Tobacco Free Finance Pledge

Climate Action 100+

Nest ist Mitunterzeichnerin der Initiative «Climate Action 100+», die sich dafür einsetzt, dass die 100 grössten Treibhausgasemittenten der Welt die nötigen Schritte zur Bekämpfung des Klimawandels unternehmen.

Climate Action 100+

Weitere Mitgliedschaften

Einbezug unserer Versicherten

Nest hat in Zusammenarbeit mit den Universitäten Zürich und Basel eine Befragung der Versicherten zu Finanzanlagen & Nachhaltigkeit durchgeführt. Der akademische Forschungszweck der Universität zielt darauf herauszufinden, in wie fern eine Pensionskasse das Konsum- und Investitionsverhalten ihrer Versicherten beeinflussen kann. Für Nest bringt die Teilnahme an der Befragung einen Mehrwert durch die gesammelten Informationen. Mit dieser Umfrage lernt Nest entscheidende Charakteristiken über ihre Versicherten kennen und weiss mehr über den Wissenstand und die Wünsche der Versicherten betreffend nachhaltigen Anlagen. Es freut uns Ihnen mitzuteilen, dass die Auswertung der Umfrage nun da ist:

Im Video erfahren Sie Resultate und spannende Erkenntnisse, die Nest für das nachhaltige Anlegen gewinnen konnte. Wir berichten, ob die Teilnehmenden ein nachhaltiges Anlageobjekt trotz leichter Minderrendite befürworten oder nicht. Ebenso erfahren Sie u.a., wie wichtig den Teilnehmenden die Nachhaltigkeit ist und wie es um die Bereitschaft steht den möglichen Gewinn aus der Verlosung für wohltätige Zwecke zu spenden. Auch die eigentlichen Hintergründe der Forschungsfrage der Universität wird im Detail erläutert.